Der beste Knoten aller Zeiten
23 | 08 | 2017 PraxisText & Fotos: Michael Werner 02907
23 | 08 | 2017 Praxis
Text & Fotos: Michael Werner 0 2907

Der beste Knoten aller Zeiten

Er verbindet dick mit dünn, hart mit weich, Stahlvorfach mit Nylon, dickes Hardmono mit dünnem Vorfach, Fliegenschnur mit Backing, Fluorocarbon mit Nylon – der Albright Knoten macht Unmögliches möglich.

Kleiner als ein Wirbel: Der Albright Knoten, der hier das Stahlvorfach mit 0,43er-Nylon verbindet, ist nur wenige Millimeter gross. Die Enden von Nylon und Stahl wurden nach dem Foto noch gekürzt, fertig ist das Hechtvorfach.
Zugegeben: Bester Knoten aller Zeiten klingt ein bisschen übertrieben. Doch dem bekannten Guide und Fischer, Jimmy Albright, verdanken wir tatsächlich einen Knoten, der Anspruch auf diesen Titel haben könnte. Warum? Nun, der Albright Knoten vereint Eigenschaften, die kaum ein anderer Knoten bietet. Das glauben Sie nicht? Dann machen wir mal zusammen den Test.

Verbinden Sie zunächst einmal eine monofile Schnur (Nylon) und ein Stahlvorfach mit Ihrem besten Knoten und ziehen Sie kräftig daran. Wie? Kaputt? Monofil und Stahlvorfach könne man nicht mit einem Knoten verbinden? Der Stahl zerstört das weichere Nylon, Knoten funktionieren nicht. Und doch kann man Nylon und Stahlvorfach mit einem Knoten verbinden, nämlich mit dem Albright Knoten.

Oder knoten Sie mal das Ende Ihrer Fliegenschnur mit einem klassischen Verbindungsknoten, zum Beispiel dem Blood Knot (Blutknoten), an das Backing. Und jetzt der Test: Passt der Knoten noch durch den Spitzenring Ihrer Fliegenrute? Versuchen Sie es erst gar nicht, diese klassischen Verbindungsknoten funktionieren nur bei Schnüren mit ähnlichen Durchmessern. Bei sehr unterschiedlichen Schnurstärken versagen sie. Die Lösung? Fängt mit «Al» an und geht mit «bright» weiter.


So wird der Albright Knoten gebunden:

1. Mit der stärkeren (oder härteren) Schnur eine Schlaufe bilden und das Ende der dünneren Schnur durch die Öffnung führen.

2. 10 cm der dünneren Schnur durchziehen, umlegen und mit dieser die dickere Schnur umwickeln.

3. Die dünne Schnur mehrmals (5 bis 10 x) um die dickere Schnur in Richtung Schlaufe wickeln.

4. Dann das Ende der dünnen Schnur wie auf der Zeichnung durch die Schlaufe stecken.

5. Wichtig: Die beiden dünnen Enden müssen auf einer Seite der Schlaufe austreten. Dann langsam zusammenziehen und die überstehenden Enden der Schnüre dicht am Knoten abschneiden.

 
Stahl und Nylon, dick und dünn – dieser Knoten verbindet alles.

Der Albright Knoten ist perfekt, um die Fliegenschnur und das Backing (Nachschnur) fest zu verbinden. Wichtig: Das dicke Material (Fliegenschnur) wird zur Schlaufe gelegt, das dünne (Backing) wird gewickelt. Und: Beide Enden des dünnen Materials müssen auf der gleichen Seite der Schlaufe austreten.

Ich habe eine kleine Liste für Sie, die einige Verbindungsmöglichkeiten des Albright Knotens zeigt. Wichtig beim Binden dieses besonderen Knotens: Das dickere bzw. härtere Material steht gleich an erster Stelle – dieses Material wird zur Schlaufe gelegt!

  • Fluorocarbon mit Nylon
  • Stahlvorfach mit Nylon
  • Kevlar mit Nylon
  • Hardmono mit Nylon
  • Fliegenschnur mit Backing
  • Fliegenschnur mit Vorfach

Ein schlauer Trick ist übrigens die Kombination Fluorocarbon-Nylon. Knoten Sie einmal an ein normales Nylonvorfach einen halben Meter Fluorocarbon, knoten Sie eine Trockenfliege oder einen kleinen Emerger an und fischen Sie damit. Sie werden überrascht sein.

 

0 Kommentare


Keine Kommentare (Kommentare erscheinen erst nach unserer Freigabe)


Schreibe einen Kommentar:

Anzeige
Anzeige
Zurück zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren: