Mit Laufblei und Wurm
01 | 07 | 2022 Praxis | VideoText & Fotos: Ivan Valetny 08330
01 | 07 | 2022 Praxis | Video
Text & Fotos: Ivan Valetny 0 8330

Mit Laufblei und Wurm

Egli «fühlern» – Teil 1

Am Anfang steht beim Fischen meistens der Wurm. Dass dieser Köder bei richtiger Präsentation den Egli noch lange nicht verleidet ist, zeigt Dir Ivan Valetny in diesem Bericht.


Begonnen hat die Fischerei bei mir wie bei Vielen mit dem Zapfen, Wurm und Maden. Irgendwann kam das Grundfischen mit Sargblei und einer einfachen Teleskoprute hinzu. Wollte ich den Wurm wechseln, kamen beim Einholen der Montage regel­mäs­sig Bisse; der gezogene Wurm funktionierte also, und das oft besser als der liegengelassene. Um die feinen Bisse besser zu bemerken, machte ich dann die Montage leichter und verwendete statt einer Teleskop- eine Felchenrute. So ungefähr war mein Weg zum ersten aktiven Eglifischen, relativ lang also. Und das «Fühlern», also das langsame Ziehen des Wurms über den Grund, ist ein Klassiker, der immer noch Egli fängt.


Material

Möchtest Du weiterlesen?

Der von Dir gewünschte Artikel ist für Abonnenten kostenlos, für alle anderen kostenpflichtig. Um weiterzulesen, musst Du Dich als Abonnent anmelden oder den Artikel kaufen.

> Hier findest Du eine Anleitung, wie Du Dich als Abonnent registrierst.

0 Kommentare


Keine Kommentare (Kommentare erscheinen erst nach unserer Freigabe)


Schreibe einen Kommentar:

Anzeige
Anzeige
Zurück zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren: