Leckereien für frühe Schleien
24 | 03 | 2017 PraxisText & Fotos: Tobias Steinbrück 0682
24 | 03 | 2017 Praxis
Text & Fotos: Tobias Steinbrück 0 682

Leckereien für frühe Schleien

Zu Beginn des Frühjahrs erwachen Schleien allmählich aus ihrer winterlichen Lethargie und nehmen wieder mehr Nahrung zu sich. Tobias Steinbrück serviert ihnen dann schmackhaft präparierte Pellet-Sticks.

Die Schleie ist die Weissfischart, die ich neben dem Karpfen im Frühling als erste anpeile. Die ersten wärmenden Sonnenstrahlen locken die grünen Schönheiten aus ihren winterlichen Verstecken. Auf der Suche nach Nahrung wie Würmern, Insekten und kleinen Krebstieren ziehen die scheuen Fische nun vorsichtig durch flache Buchten und ufernahe Krautfelder. Ihre Fressphasen sind noch recht kurz, und wer Aussicht auf Erfolg haben will, muss genau diese Phasen mit dem richtigen Futter erwischen. Ein Gebot ist, nicht zu viel Futter einzuwerfen und die Fische nicht zu sättigen. Denn wenn die grünen Heimlichtuer erst einmal etwas verdrückt haben, gehen sie noch wählerischer und zaghafter mit dem übrigen Nahrungsangebot um.

Wichtig ist, das attraktive Futter in unmittelbarer Hakennähe einzubringen. Eine sehr gute Möglichkeit bietet dabei ein PVA-Strumpf, der sich nach kurzer Zeit (etwa einer Minute) im Wasser auflöst. Dieser lässt sich mit Pellets füllen und saugt einen flüssigen Lockstoff, einen so­genannten «Attractor», sehr gut auf. Hierbei ist darauf zu achten, einen Lockstoff zu verwenden, der PVA-freundlich ist und den Strumpf nicht schon vor dem Auswerfen der Montage auflöst. Ich verwende gerne etwas öligere Flüssigkeiten, weil sie gut vom Grund in die oberen Wasserschichten auftreiben und dort umherziehende Fische ansprechen und neugierig machen. Pellets gibt es in unterschiedlichen Durchmessern im Fachhandel zu kaufen – von zwei Millimeter (Micro-Pellets) bis hin zu 20 Millimeter, den sogenannten Heilbutt-Pellets.


Mini-Portionen für kleine Mäuler

Um Schleien anzulocken, eignen sich die kleineren Varianten – und diese sind auch am sinnvollsten, wenn man bedenkt, dass Schleien recht kleine Mäuler haben und wir die Fische nicht mit einem grossen Pellet sättigen wollen. Ich empfehle Ihnen, Pellets in vier verschiedenen Grössen mit Durchmessern zwischen zwei und zehn Millimetern zu vermischen. Dieses Rezept hat sich bei mir bestens bewährt. Wenn die gepressten Köder dann im PVA-Strumpf den Gewässergrund erreichen, lösen sie sich in unterschiedlichen Zeiten auf – die Micro-Pellets zum Beispiel schon nach fünf Minuten, 4-Millimeter-Pellets nach 25 Minuten und 6-Millimeter-Pellets erst nach 45 Minuten. Dadurch ist das Futter über einen langen Zeitraum aktiv und hat somit eine höhere und vor allem langfristige Lockwirkung.

Vor dem Auswerfen des PVA-Strumpfs wird dieser einfach mit dem frei liegenden Haken der Haarmontage aufgestochen. Der Hakenköder am Haar ist ein Boilie von 15- bis 20 Millimeter und sollte als einzig fester Futterbestandteil am Schleien-Spot liegen – inmitten eines verführerischen Haufens von Pellets. Mit dieser Taktik lassen sich die grossen «Grünen» am Angelplatz herauspicken.

Sollten in einem Gewässer keine kapitalen Schleien zu erwarten sein, reicht es völlig aus, mit 15-Millimeter-Boilies zu fischen. Ich persönlich setze aber meistens auf 20-Millimeter-Boilies.

 Der Haken hat sicher im Maul der Schleie gefasst.

Der Haken hat sicher im Maul der Schleie gefasst.

 Da strahlt der Autor und freut sich über einen gelungenen Schleienfang.

Da strahlt der Autor und freut sich über einen gelungenen Schleienfang.


Die Montage besteht aus einem Festbleisystem, wie es auch beim Karpfenfischen benutzt wird. Der Haken und die Vorfachschnur dürfen jedoch etwas feiner ausfallen. Denken Sie aber daran, dass Sie mit dieser Montage auch immer einen Karpfen zum Anbiss verlocken können. Aus diesem Grund sollten Sie Ihr Gerät ausreichend stark wählen.

Lassen Sie die Montage nach dem Auswerfen ruhig mehrere Stunden am Platz liegen. Die Schleien patrouillieren nur zu bestimmten Zeiten durch das Gewässer. Sie müssen dieses Zeitfenster abpassen. Im Frühling sind die Stunden am Nachmittag äusserst vielversprechend, wenn die Sonne das Wasser wieder etwas erwärmt hat. Bei auflandigem, wärmendem Wind sind es vor allem die Schilfkanten, an denen sich die kapitalen Exemplare aufhalten und unsere Köder nehmen.


Nur nicht auffallen

Bedenken Sie, dass Schleien mit ihren rubinroten Augen sehr wohl alles genau inspizieren – die Montage im Wasser wie auch das Geschehen ausserhalb des Wassers. Das bedeutet, dass Ihre Montage nicht zu auffällig sein darf. Bleie und Vorfachschnur sollten in einem Grün- oder besser noch Braunton passend zum Gewässergrund gehalten sein. Als Haken empfehlen sich teflonbeschichtete Produkte. Diese glänzen nicht, dadurch wird eine scheuchend wirkende Reflektion des Sonnenlichts ausgeschlossen.

Auch Sie selbst sollten sich am Ufer möglichst unauffällig verhalten. Wer mit elektronischen Bissanzeigern fischt, sollte den Ton ganz leise einstellen. Vermeiden Sie ausserdem unnötige Bewegungen. Am besten ist es, sich nicht direkt hinter die Ruten zu setzen, sondern etwas Abstand zu halten. Damit sind Sie definitiv auf der richtigen Spur zu einer kapitalen Frühjahrsschleie.



Gehaltvoller Futtersack für gute Schleienfänge

Die Zutaten für einen Pellet-Futtersack auf einen Blick: Verschiedene Pellets und ein attraktiver Flüssiglockstoff reizen die Schleien zum Biss.
Pressen Sie die Pelletmischung fest in den PVA-Strumpf, so dass ein kompakter Futtersack entsteht.
Der fertige Pelletsack wird an der Montage einfach auf den Haken gesteckt und mit Lockstoff versehen. Bei der Wahl des Aromas darf experimentiert werden.

 Die Zutaten für einen Pellet-Futtersack auf einen Blick: Verschiedene Pellets und ein attraktiver Flüssiglockstoff reizen die Schleien zum Biss.

Die Zutaten für einen Pellet-Futtersack auf einen Blick: Verschiedene Pellets und ein attraktiver Flüssiglockstoff reizen die Schleien zum Biss.

 Pressen Sie die Pelletmischung fest in den PVA-Strumpf, so dass ein kompakter Futtersack entsteht.

Pressen Sie die Pelletmischung fest in den PVA-Strumpf, so dass ein kompakter Futtersack entsteht.

 Der fertige Pelletsack wird an der Montage einfach auf den Haken gesteckt und mit Lockstoff versehen. Bei der Wahl des Aromas darf experimentiert werden.

Der fertige Pelletsack wird an der Montage einfach auf den Haken gesteckt und mit Lockstoff versehen. Bei der Wahl des Aromas darf experimentiert werden.

0 Kommentare


Keine Kommentare (Kommentare erscheinen erst nach unserer Freigabe)


Schreibe einen Kommentar:

Zurück zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren: