Jiggen auf Egli
29 | 04 | 2020 PraxisText & Fotos: Robin Melliger 08513
29 | 04 | 2020 Praxis
Text & Fotos: Robin Melliger 0 8513

Jiggen auf Egli

Egli sind launische Räuber. Manchmal ist alle Mühe vergeblich und das nächste Mal beschert uns ihr Futterneid wahre Sternstunden mit einem prächtigen Fisch nach dem andern. In den wärmeren Monaten bis in den Oktober hinein befische ich die Egli bevorzugt mit meinen Jigs. Dies ist eine effektive Methode, mit der man die Egli sowohl vom Ufer als auch vom Boot aus zuverlässig überlisten kann.



Hüpfen und Sinken

Ein Jig ist nichts anderes als ein kleiner Gummifisch, der auf einen Bleikopf montiert ist. Diesen lässt man auf den Grund sinken, um ihn von dort mit Rutenbewegungen hochzuheben. «To jig» bedeutet aus dem Englischen übersetzt «wackeln» oder «herumhüpfen». Dieses Herumhüpfen bewirkt man mit schnellen, ruckartigen Bewegungen der Rutenspitze, am besten aus dem Handgelenk. Diesen folgt ein verführerisches Taumeln zurück zum Grund, die sogenannte Absinkphase. Dabei ist genau diese Absinkphase der Moment, wo quasi alle Egli-Bisse kommen. Gelegentlich genügt auch ein einfaches Einkurbeln über die Rolle («Faulenzen»).

Möchtest Du weiterlesen?

Der von Dir gewünschte Artikel ist für Abonnenten kostenlos, für alle anderen kostenpflichtig. Um weiterzulesen, musst Du Dich als Abonnent anmelden oder den Artikel kaufen.

> Hier findest Du eine Anleitung, wie Du Dich als Abonnent registrierst.

0 Kommentare


Keine Kommentare (Kommentare erscheinen erst nach unserer Freigabe)


Schreibe einen Kommentar:

Anzeige
Anzeige
Zurück zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren: