Erfolgreich auf Seeforellen vom Ufer
27 | 03 | 2019 PraxisText & Fotos: Daniel Luther 214381
27 | 03 | 2019 Praxis
Text & Fotos: Daniel Luther 2 14381

Erfolgreich auf Seeforellen vom Ufer

Suchen, finden & verführen

Auch in unserer dicht besiedelten und durch­strukturierten Schweiz gibt es noch Abenteuer. Zu ihnen gehört die Jagd auf die wilde Königin unserer grossen Seen. Uferfischen auf See­forellen ist eine Achter­bahnfahrt der Gefühle, Frust und Er­lösung, Zen und Action. Unverpassbar!


Die wärmenden Strahlen der Aprilsonne haben den Schwarm an die Oberfläche gelockt. Hunderte von fingerlangen Fischchen ziehen langsam dem Ufer entlang und steigen eifrig nach Zuckmücken und kleinen Eintagsfliegen. Die Ringe und Spritzer der Läugel und Schwalen sind unübersehbar. Dieses auffällige Treiben weckt auch das Interesse von Beobachtern unter dem Wasserspiegel. Ein Trupp Seeforellen entdeckt auf seiner ruhelosen Patrouille am Fuss des steilen Geröllhangs das Blitzen und Funkeln. Sie nähern sich ihren ahnungslosen Opfern in einem weiten Bogen und nutzen dabei geschickt die veralgten Felsen als Deckung. Plötzlich löst sich einer der dunklen Schatten vom Seegrund, beschleunigt blitzschnell und knallt mit voller Wucht mitten ins Gewimmel. Die Seeforelle schnappt nach allem, was sich bewegt und schlägt wild mit ihrer Schwanzflosse um sich. Wer in diesem Moment auf den See hinausschaut, sieht silberne Leiber, die panisch aus dem Wasser springen und einen rauschenden Schwall, als der breite Rücken der Angreiferin die Oberfläche durchbricht. Ein halbes Dutzend Lauben taumeln betäubt und verletzt in die Tiefe. Die dunklen Blitze kehren zurück und ernten die Früchte ihres Terrors.
  

Die Methode

Mit solchen Visualisierungen versuche ich während der vielen Stunden, in denen sich nichts und niemand für meinen Köder interessiert, konzentriert zu bleiben. Und seit einigen Jahren helfen mir diese Bilder auch dabei, die nötige Geduld zu entwickeln für die fängigste Methode, mit der man vom Ufer aus Seeforellen suchen, finden und verführen kann. Sie nutzt das Jagdverhalten der Seeforelle konsequent aus. 

Möchtest Du weiterlesen?

Der von Dir gewünschte Artikel ist für Abonnenten kostenlos, für alle anderen kostenpflichtig. Um weiterzulesen, musst Du Dich als Abonnent anmelden oder den Artikel kaufen.

> Hier findest Du eine Anleitung, wie Du Dich als Abonnent registrierst.

2 Kommentare


Fabian Steinkogler

20 | 05 | 2022

Guten Tag, Sie haben in Ihrem Beitrag geschrieben, dass Sie ein 2-3 Meter langes Vorfach verwenden. Gibt es dabei keine Problem mit "hängenden" oder durch die vielen Würfe "brechende" Verbindungsknoten zwischen Hauptschnur und Flurocarbon-Vorfach? Schöne Grüße aus Oberösterreich


Nils

20 | 05 | 2022

hallo Fabian

die kann es sehr wohl geben.
mit dem FG-Knoten minimieren sich die Probleme allerdings. Er ist nicht ganz einfach zu machen, aber ich finde ihn unverzichtbar, wenn's um lange Vorfächer geht...

hier der Link:https://www.petri-heil.ch/de/der-fgknoten--793


Schreibe einen Kommentar:

Anzeige
Anzeige
Zurück zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren: