[Bootsangeln –] Einfach mal treiben lassen
12 | 01 | 2023 PraxisText & Fotos: Bertus Rozemeijer 03295
12 | 01 | 2023 Praxis
Text & Fotos: Bertus Rozemeijer 0 3295

Bootsangeln – Einfach mal treiben lassen

Der niederländische Raubfisch-Experte Bertus Rozemeijer­ ist der Meinung, dass auch ein Minimum an Elektronik auf dem Boot ausreicht, um erfolgreich auf Hechte zu angeln. Er achtet vielmehr­ auf die äusseren Bedingungen und lässt sich einfach zum Hecht treiben.


Kann man einen Karpfen mit einer gekochten Kartoffel fangen? Ich glaube, dass die meisten Karpfenangler nicht wissen, dass das hervorragend funktioniert. Gleiches gilt für Hechtangler, die ihrer Beute vom Boot aus nachstellen. Kann man einen tollen Fangtag mit nur einem Minimum an Elektronik im Boot erleben? Auf jeden Fall! Probiere es doch mal aus, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass Du dabei viel lernen und somit in Zukunft auch mehr fangen wirst.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich früher auf den Seen mit dem Ruderboot die Hechte suchte. Das einzige elektronische Gerät war ein Echolot, der sogenannte «Fish-Lo-K-Tor» von Low­rance, der auch gerne als «kleine grüne Box» bezeichnet wurde. Dieses kleine tragbare Sonargerät war damals sehr beliebt und wurde zwischen 1959 und 1984 über eine Million mal produziert. Nur ein einfacher Flasher markierte die Ober­fläche mit einem beständigen roten Licht. Ein schwebender Boden bestimmte die Tiefe und zwischen Oberfläche und Grund blinkte manchmal ein rotes Licht auf, das einen Fisch im Wasser zeigte. Das Teil war extrem teuer, aber ich war damit der «König des Sees». Dass ich mit dem Echolot fischte, wurde von vielen als äusserst unsportlich angesehen, weil ich damit angeblich jeden Zander oder Hecht fangen würde. Kurze Zeit später besassen dann viele andere Angler, die auch mit dem Ruderboot unterwegs waren, so ein Gerät. Heute weiss wohl jeder, dass es mehr braucht als ein Echolot, um die Räuber zu fangen.

 Der «Fish Lo-K-Tor» von Lowrance war Bertus’ erstes Echolot. Damals ein tolles Gerät, doch auch mit ihm sprangen die Hechte nicht automatisch ins Ruderboot.

Der «Fish Lo-K-Tor» von Lowrance war Bertus’ erstes Echolot. Damals ein tolles Gerät, doch auch mit ihm sprangen die Hechte nicht automatisch ins Ruderboot.

Möchtest Du weiterlesen?

Der von Dir gewünschte Artikel ist für Abonnenten kostenlos, für alle anderen kostenpflichtig. Um weiterzulesen, musst Du Dich als Abonnent anmelden oder den Artikel kaufen.

> Hier findest Du eine Anleitung, wie Du Dich als Abonnent registrierst.

0 Kommentare


Keine Kommentare (Kommentare erscheinen erst nach unserer Freigabe)


Schreibe einen Kommentar:

Anzeige
Anzeige
Zurück zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren: