Bonefish-Hotspots rund um die Welt
21 | 06 | 2017 ReisenText: Hansjörg Dietiker 0202
21 | 06 | 2017 Reisen
Text: Hansjörg Dietiker 0 202

Bonefish-Hotspots rund um die Welt

Im Verhältnis zu seiner Grösse (maximal ein Meter) gilt der Bonefish – wörtlich übersetzt Grätenfisch – als einer der kampfstärksten Fische überhaupt. Und die Fischerei auf Sicht in den flachen Uferbereichen ist an Spannung kaum zu überbieten.

Kein Wunder, dass er in den südlichen Meeren rund um die Welt einen beliebten Zielfisch darstellt, sowohl für Spinn- als auch für Fliegenfischer. Bereits zweipfündige Exemplare liefern einen Drill, den jeder Süsswasserfischer kaum für möglich hält.
Wie sein Name sagt, hat der zur Gattung Knochenfische gehörende Bonefish viele Gräte, was wohl auch dazu beiträgt, dass fast alle Fänge wieder zurückgesetzt werden.
Am meisten Bonefish IGFA-Rekorde werden in Florida (97) realisiert, gefolgt von den Bahamas (27), Hawaii (10), Seychelles (5), Venezuela (4) und Südafrika (3). Diese Aufzählung hat jedoch nicht nur mit dem Bestand und der Grösse der Bonefish zu tun, sondern eher mit der Erreichbarkeit durch die Mehrheit der amerikanischen Sportfischer.


Der Meistbesuchte: Florida Keys

Die flachen Strände der Keys bieten ungezählte Bonefish-Reviere, die von ungezählten Sportfischern aufgesucht werden. 97 homologierte IGFA-Rekorde sprechen Bände, davon liegen 69 über der Zehn-Pfund-Trophy-Marke.
Selbstverständlich sind die Grossfisch-Bestände nicht mehr wie «in den guten alten Zeiten», aber die Keys bieten immer noch erstklassige Bonefish-Möglichkeiten, weil in aller Regel «catch and release» angewandt wird.
Die über zehn Kilometer lange Bank vor Islamorada gilt nach wie vor als das Bonefish-Mekka. Die besten Fangzeiten liegen zwischen September und November, sowie März bis Mai.


Bahamas: Bimini, Andros, Long Island

Bimini ist die nördlichste, am nächsten bei Florida liegende Insel der Bahamas. Hier lebte, schrieb und fischte auch der berühmte Schriftsteller Ernest Hemingway.
Die grösste Bahamas-Insel heisst Andros, wo die Small Hope Bay Lodge und Kamalame Cay zwei empfehlenswerte Adressen für Sportfischer sind.
Die von Kolumbus 1492 entdeckte Insel heisst Long Island, die 130 km lang, aber höchstens sechs Kilometer breit ist. Der Stella Maris Club und Cape Santa Maria Beach Resort sind die beiden Topadressen für den Fischer. Nirgends sonst findet man die Bonefish so nahe beim Hotel...!
Man fängt Bonefish rund ums Jahr, aber für grössere Fänge empfehlen sich die Monate März bis Juni.


Im Ferienparadies: Hawaii

Hier kann der Bonefish praktisch während des ganzen Jahres gefangen werden, da die Wassertemperatur höchstens vier Grad variiert. Gefischt wird hinter Mangroven, meistens auf Sicht. Der Fisch ist rund um alle Inseln präsent; Hotspot ist wohl die Insel Oahu, wo Capt. Mike Hennessy einen vorzüglichen Ruf als Guide besitzt.


Golf von Mexiko: Mexiko/Belize

An der Ostküste der mexikanischen Halb­insel Yucatan findet man südlich von Cancun die Ascension Bay. Inmitten des Naturschutzgebiets mit weitflächigen Mangroven entlang von Wasserstrassen und Inseln liegt die Pesca Maya Lodge, einfach und gemütlich, aber vollauf auf die Bedürfnisse des Fischers eingerichtet.
Etwas weiter südlich schliesst sich Belize an (früher Britisch Honduras). Im kleinen Land gibt es fantastische Fischereimöglichkeiten auf Bonefish, Permit und Tarpon.

 Gefischt wird von der Plattform eines Boots, das vom Guide durch die Flats gestachelt wird...

Gefischt wird von der Plattform eines Boots, das vom Guide durch die Flats gestachelt wird...

 ...oder aber man geht watend auf die Bonefish-Pirsch, was einige Übung voraussetzt.

...oder aber man geht watend auf die Bonefish-Pirsch, was einige Übung voraussetzt.

 Meistens sieht der Guide auf der erhöhten Plattform den Bonefish vor dem Angler und gibt Wurfanweisungen. Zum Beispiel Wurfrichtung ein Uhr, 20 Meter!

Meistens sieht der Guide auf der erhöhten Plattform den Bonefish vor dem Angler und gibt Wurfanweisungen. Zum Beispiel Wurfrichtung ein Uhr, 20 Meter!

 Meinen ersten Bonefish erbeutete ich auf meinem ersten Fischertrip auf Bimini im Jahr 1968.

Meinen ersten Bonefish erbeutete ich auf meinem ersten Fischertrip auf Bimini im Jahr 1968.

 35 Jahre später auf Long Island, nach wie vor beeindruckt von der Kampfkraft des Albula vulpes.

35 Jahre später auf Long Island, nach wie vor beeindruckt von der Kampfkraft des Albula vulpes.


Kuba: Cayo Largo

Dasselbe gilt auch für Kuba, den berühmten Inselstaat im Karibischen Meer. Zahllose Flats und Mangrovenwälder beherbergen gute Bonefish-Bestände. Zum Beispiel auf der Insel Cayo Largo, eine reine Touristeninsel für All-Inclusive-Ferien.
Durch die Annäherung zu den USA ist eine Zunahme der amerikanischen Touristen absehbar.


Im Indischen Ozean: Seychellen

560 Seemeilen südwestlich der Hauptstadt Victoria (Mahe Island) liegt das Cosmoledo Atoll. Eine lange weisse Sandlagune ist umgeben von 19 Inseln und gilt als Heimat der grössten Bonefish auf den Seychellen. Die besten Chancen hat man November/Dezember oder März/April.


Der australische Exot: Exmouth

Die Stadt Exmouth im unwirtlichen Nord/West Australiens war für Meerfischerei bekannt, denn die Billfish-Gründe konnten in kürzester Zeit erreicht werden. Erst im Jahr 2004 entdeckte ein tasmanischer Guide die Bonefish vor Exmouth. Man fängt sie in­shore (innerhalb des Riffs) das ganze Jahr über, die besten Monate sind März bis Dezember.


Ausrüstung

Für die Fische gut sichtbare Fliegen mit Hakengrössen 4 - 10: Rosa oder Rot oder Grün auf gemustertem Grund, Dunkelbraun auf hellem Sandboden.
Gefischt wird in seichten Flats mit 30 bis 120 cm Tiefe. Kopfbedeckung, Polaroidbrille und hochwertige Sonnenschutzmittel sind unverzichtbar. Lange Hemd­ärmel und lange Hosen empfehlenswert.
An den meisten Orten kommt man mit einer 9-Fuss-Rute und einer WF8 oder 9 Trockenschnur gut zurecht. Selbstverständlich gehört 200 m Backing auf die Rolle. Das Vorfach etwa Rutenlänge mit 12- bis 16-Pfund-Spitze.

Für den Spinnfischer empfiehlt sich eine Spinnrute von 2,4 bis 2,7 m mit Wurfgewicht ca. 20 Gramm. Es braucht mindestens 200 m 0,25er-Schnur auf der Multi- oder Stationärrolle. Topköder ist die Garnele, die leicht vorgebleit wird, damit man 30 m Wurfweite erreichen kann.  Zander-Twister und Jigs fangen auch.

 

0 Kommentare


Keine Kommentare (Kommentare erscheinen erst nach unserer Freigabe)


Schreibe einen Kommentar:

Anzeige
Zurück zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren: